Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /homepages/26/d238996107/htdocs/wp-content/plugins/popup-maker-wp/com/classes/SGPMOutput.php on line 46
Sélectionner une page

Seit dem 1. Januar 2017 besteht der Grundsatz darin, der Vereinbarung auf Unternehmensebene vorrangig über die Branchenvereinbarung für die meisten Arbeitszeitbestimmungen zu stehen. Außerdem besteht für die Arbeitgeber eine neue Verpflichtung, über angemessene Ruhezeiten und Jahresurlaub zu verhandeln und Vereinbarungen zu treffen, die das Privat- und Familienleben der Arbeitnehmer respektieren. In Ermangelung einer Vereinbarung muss der Arbeitgeber die Verfahren klar festlegen, nach denen ein Arbeitnehmer von der « Abschaltungsrecht » aus allen arbeitsbezogenen Mitteilungen Gebrauch machen kann ( droit é la déconnexion). Jeder Mitarbeiter muss eine tägliche Ruhezeit zwischen zwei Arbeitstagen haben. Die gesetzliche Ruhezeit beträgt mindestens 11 aufeinanderfolgende Stunden (Arbeitsgesetzbuch, Artikel L3131-1). Ausnahmen von diesem Zeitraum können jedoch durch Vereinbarung oder Vereinbarung festgelegt werden (Arbeitsgesetzbuch, L3131-2). Ein Tarifvertrag kann jedoch nicht dazu führen, dass die tägliche Ruhezeit auf weniger als neun Stunden verkürzt wird. Arbeitnehmer dürfen nicht länger als sechs Tage hintereinander arbeiten (Arbeitsgesetzbuch, Artikel 3132-1) und die wöchentliche Mindestruhezeit beträgt 35 Stunden (Arbeitsgesetzbuch, Artikel 3132-2). Ausnahmen sind jedoch möglich. Die BAG ist damit gegen die Vorinstanzen, die zu dem Schluss gekommen sind, dass die Betriebsvereinbarung weder die Vergütungspflicht noch die Wochenarbeitszeit regelt, so dass es keinen Tarifvertragsvorrang gibt. Vielmehr bestimmt die Betriebsvereinbarung nach Ansicht der Vorinstanzen lediglich, welche Fahrzeiten des Arbeitnehmers als Erfüllung seiner primären vertraglichen Verpflichtungen gelten. Sie hielten das Abkommen daher für wirksam.

Andere Kündigungsverfahren sind: Rücktritt (ein Arbeitnehmer muss einen klaren und eindeutigen Rücktrittswillen nachweisen); Pensionierung (auf Initiative des Arbeitnehmers vor seinem 70. Lebensjahr oder auf Initiative des Arbeitgebers nach dem 70. Geburtstag des Arbeitnehmers) oder gegenseitige Kündigung (Bruchkonvention), die eine Vereinbarung zwischen beiden Parteien ist und die Kündigung unterliegt der Zustimmung der Arbeitsinspektion. Wenn Sie Fragen dazu haben, welche Löhne oder Feiertage für entsandte Mitarbeiter gelten oder den Inhalt des Tarifvertrags, wenden Sie sich bitte an die jeweilige Organisation unten. Jede Arbeitsstunde über den gesetzlich festgelegten 35 Stunden zählt als Überstunden. Seit dem 1. Januar 2017 kann eine Vereinbarung auf Unternehmensebene die Zusatzzahlung für Überstunden festlegen. Dann kann die Zusatzzahlung nicht unter 10 % liegen, aber sie kann niedriger sein als der Satz, der im jeweiligen Branchentarifvertrag festgelegt ist.